Selbstorganisation

Die menschlichen Grundbedürfnisse

DSCI0018

Persönliches Kontroll- und Entwicklungsprogramm

  • Reflektieren Sie täglich Ihre Aktivitäten, am besten abends, in einer ruhigen Atmosphäre allein und ohne Ausseneinflüsse. Begrenzen Sie dabei die Zeit auf etwa ¼ Stunde!

 

  •  Ordnen Sie das was Sie getan haben, den verschiedenen Grundbedürfnisbereichen zu, vor allen Dingen das besondere oder zentrale Handeln (welcher Bedürfnisbefriedigung hat es eigentlich gedient?).

 

  •  Zeichnen Sie für jede Aktivität bis zu drei Kreuze in die dem jeweiligen Grundbedürfnis zugehörige Spalte unseres Kontrollbogens [Download Druckversion] ein. Die Anzahl der Kreuze richtet sich nach der für Sie persönlichen Bedeutung der Aktivität.

 

  •  Sie werden sehen, dass viele Aktivitäten mehreren Grundbedürfnissen gleichzeitig dienen. Teilen Sie in solchen Fällen den Kreis auf mehrere Säulen auf, indem Sie mehrere kleinere Kreise in die jeweiligen Säulen zeichnen - entsprechend dem Gewicht für die einzelnen Bedürfnisbereiche. Die kleineren Kreise sollten dann zusammen der Grösse des ursprünglichen Kreises entsprechen.

 

  •  Versuchen Sie zu einer Gleichverteilung zu kommen und dann aufrechtzuerhalten. Spätestens nach 1 Woche soll der Stand in den Säulen gleich sein. Das wird mit sich bringen, dass in einigen Bereichen gezielt nachgeholt werden muss.

 

  •  Versuchen Sie aber nie eine Gleichverteilung durch bewusste Unterlassung zu erreichen, sondern immer durch Aktivitätssteigerung in der defizitären Sparte.

 

  •  Zeigt sich, dass über längere Zeit eine Säule stark überrepräsentiert ist, oder in anderen Säulen starke Defizite bestehen, so ist eine Beeinträchtigung des Lebensgefühls zu erwarten. Bei intensiven Diskrepanzen auf Dauer, ist über kurz oder lang mit psychischen Schwierigkeiten zu rechnen.

 

  •  Das Programm zeigt Einseitigkeiten auf und ermöglicht eine gezielte Korrektur. Es kann über einen gewissen Zeitraum als eine Art "psychische Kur" durchgeführt werden. Erfahrungsgemäss führt es (bei Einhalten einer relativen Gleichverteilung) zu einer Eingewöhnung in eine psychohygienische Lebensführung, zur Entdeckung neuer Erlebnis- und Entfaltungsmöglichkeiten, zu persönlichem Wachstum und zu einer grösseren inneren und äusseren Ausgeglichenheit.

Nützliche Hinweise:

  • Bei Selbstbetrug und Aktivitätsreduktion wird das Programm zur Zeitverschwendung

 

  •  Negative Verhaltensaktivitäten bleiben bei der Bewertung und Eintragung auf jeden Fall unberücksichtigt (keine Löschung, kein Abzug).

 

  •  Planen Sie Ihre Aktivitäten. Hüten Sie sich dabei vor überzogenen Zielen, Erwartungen und Ansprüchen (kleine Schritte).

 

  •  Erstellen Sie eine auf Sie persönlich zugeschnittene Anregungsliste von möglichen Aktivitäten zu jedem Grundbedürfnisbereich. Die Liste Soll ganz konkrete Vorschläge enthalten und soll laufend durch neue Ideen ergänzt werden. Verwenden Sie für jeden Bedürfnisbereich ein gesondertes Blatt.

 

  •  Kontrollieren Sie und verdeutlichen Sie sich bewusst Ihren Fortschritt (Vergleich mit dem Ausgangsblatt)

 

  •  Sprechen Sie Ihren Stand mit der Gruppe oder einer anderen Bezugsperson durch, am besten jemand, der das Programm auch bei sich durchführt. Geben Sie Anregungen und lassen Sie sich anregen - u.a. im Hinblick auf konkrete Massnahmen und Aktivitäten in den einzelnen Bedürfnisbereichen

Suchen Sie noch Beispiele und Anregungen für Tätigkeiten in den einzelnen Bedürfnisbereichen?

 

                                                   WEITER zur Anregungsliste

                             

[home] [grundsatz] [themen] [literatur] [entspannung] [impressum] [forum]